#August – Weimarer Sommer, Bückeburg und zurück.

Was für ein großartiger Monat. Genius Loci Weimar, Schuleinführungen, Business- und Industriefotografie im Reportagestil, ein Jubiläum an der Ilm und ein vom Wetter durchwirbelter Goethegeburtstag. Ich liebe die Herausforderungen, die Abwechslung und das Unvorhergesehene. Los ging es mit einer Schuleinführung im schönen Dreiskau-Muckern am Störmthaler See bei Leipzig und zurück nach Weimar. Beim Festival Genius Loci wollte der Aufbau fotografiert werden. Das eigentliche Festival dauert drei Tage, mit jährlich neuen Überraschungen. Und da fast nichts unmöglich ist, übt man halt mit 1/10 Sekunde Belichtungszeit verwacklungsfrei aus der Hand heraus, zu fotografieren. Bis zum frühen Morgen dann Party im E-Werk und keiner hatte an den Fotografen gedacht. Neue Aufgabe: vorfokusieren und minutenlang ausharren, bis die Tanzfläche für Sekunden in Licht gehüllt wird. Am nächsten Morgen dann auf zur Schuleinführung. Abens wieder Videomapping, Filmvorführungen, Stimmungen und Festivalatmosphäre einfangen. Was für ein schöner Beruf – Grenzen überwinden, neues wagen und ausprobieren und nie den Blick für die Menschen und Dinge verlieren, sich immer wieder auch einmal anders einem Foto nähern und nie glauben man sei schon perfekt. Irgendetwas geht immer noch besser – der Blick für das Motiv, das beobachten und einlassen. Dieser Sommer hatte von allem etwas zu bieten und davon nicht zu wenig. Von mir aus mehr davon...

Weimars schönste Ecken


Ein Fotospaziergang durch Weimar

Startschuss für STADTRING - Fotografennetzwerk

Startschuss für STADTRING - Fotografennetzwerk

Viele von euch haben vielleicht verfolgt, wie eine wild zusammengewürfelte Truppe von Fotoverrückten in den letzten Wochen die sozialen Netzwerke mit Bildern von einem ereignisreichen Berlin-Ausflug, dem abenteuerlichen Bau einer Seifenkiste und der nicht wenig abenteuerlichen Schussfahrt zum traditionellen Weimarer Spacekid Headcup geflutet hat. Das Ganze hatte natürlich einen Grund. Und zwar einen guten!

Ab sofort...

Read More

Flying Photographers

Zwei Wochen nach unserem Berlinausflug hieß es für unsere Fotogang STADTRING.NET: »1. Mai wir - sind dabei«, beim legendären Seifenkistenrennen (SKHC) in Weimar. Viel Zeit zum Bau unserer »Paparazzi-Kiste« blieb uns nicht, so dass wir selbst ein wenig überrascht waren, doch gerade noch rechtzeitig mit einem fahrbaren Untersatz beim 25. »Space Kid Head Cup« am Start zu sein. Also ging es, nach der turbulenten Bauphase, zu sechst die Piste der Leibnizallee mit ordentlichem Tempo bergab, der Ilm und diversen Strohballen entgegen. Die erste Kurve nahmen wir mit vereinten Kräften und weiter ging es, mit noch mehr Speed, in Richtung Haarnadelkurve und Kopfsteinpflaster. Es war schier unglaublich – wir ließen die Strohballen sportlich links liegen und schossen mit einer funktionstüchtigen Kiste ins Ziel. Jungs, es hat richtig Spaß gemacht mit Euch. Vielen Dank! Danke an der Stelle auch noch an die Fans und das Publikum, für die lautstarke Unterstützung.

Und weil es immer ein neues Ziel geben muss, nutzen wir die Zeit bis zum nächsten Rennen, um am Design der Kiste zu tüfteln.

Fotos gibt es wie immer reichlich. Eine kleine Auswahl mit Fotografien von Heiko Hellmann, Matthias Eckert, Michael Paech und Thomas Müller (der nächstes Jahr an die Kiste geschnallt wird) zu treffen, fiel nicht leicht.

Tannöd

Als Fotograf hatte ich die Gelegenheit, bei einer der ersten »Durchlaufproben« zur Bühnenfassung des Romans »Tannöd« dabei zu sein. Erzählt wird die Geschichte eines sechsfachen Mordes auf dem fiktiven Oberpfälzer Einödhof »Tannöd« Mitte der 1950er Jahre. Das düstere Kriminalspiel, nach dem Roman von Andrea Maria Schenkel, wird von 13 Weimarer Laiendarstellern und Darstellerinnen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren aufgeführt. Der Roman basiert auf einem wahren Kriminalfall, welcher bis heute noch Rätsel aufgibt. Nun bekommt man beim Fotografieren eines Theaterstücks inhaltlich leider nur Hälfte mit, aber die fünfzig Prozent haben gereicht, um das Stück an dieser Stelle zu empfehlen. Ich werd´s mir auf jeden Fall nochmal richtig ansehen. ;-)

Gelegenheit + Karten gäbe es noch für die Vorstellungen am 24./ 25. April, den 17. Mai und den 06. sowie 23. Juni.

Danke an der Stelle auch nochmal an Candy Welz, der die Probe für das DNT fotografierte, an Otto A. Thoß, den Regisseur des Stücks und an die Schauspieler, die den zwei Fotografen zum Trotz noch konzentriert spielten.